Das hergestellte gebogene Glas ist immer vorgespannte ESG-Glas – somit ist gebogenes Glas auch Sicherheitsglas.

Siehe: Vorgespanntes ESG-Glas

Visioglas verfügt über eine integrierte Vorspannungs- und Biegeanlage für Glas. Das Glasbiegen erfolgt in der Biegesektion der Vorspannung. Der Biegeradius entspricht dem äußeren Glasradius.

TECHNISCHE BEDINGUNGEN FÜR GEBOGENES GLAS

TECHNISCHE BEDINGUNGEN FÜR GEBOGENES GLAS
Maßeinschränkungen für Biegeformstücke:
  • Mindestmaß: 200 x 350 mm (wo 350 mm die Biegelinie ist.)
  • Höchstmaß: 1950 x 1000 mm (wo 1000 mm die Biegelinie ist.)
Glasstärken:
  • 3,2 bis 12 mm
Mindestbiegeradien je nach Glasstärke:
  • Glas 3,2 mm – R=1000 mm
  • Glas 4 mm – R=450 mm
  • Glas 5 mm – R=450 mm
  • Glas 6 mm – R=600 mm
  • Glas 8 mm – R=800 mm
  • Glas 10 mm – R 1000 mm
  • Glas 12 mm – R 1200 mm

Der Biegeradius ist der äußere Glasradius.

Größter Biegeradius: Keine Einschränkungen
Biegepfeil: Für Biegepfeil < 150 mm verläuft der Biege- und Abschreckprozess automatisch. Für Biegepfeil > 150 mm bedarf der Biege- und Abschreckprozess eines externen Eingriffs (das Glas wird von der Biegesektion in die Abschrecksektion manuell getragen)
1
Technische Zusatzinformationen:
  • Das bis zu den Zylinderformen gebogene Glas (d.h. nach festem Biegeradius)
  • Beim Biegeglas kommen immer am Anfang und am Ende von gebogenem Glas die geraden Strecken vor und haben je nach Glasstärke von 40 bis 80 mm
  • Es besteht die Möglichkeit, Biegeglas zu laminieren
  • Beim Biegen von Ätzglas – Ätzung immer auf der konkaven Seite